IMG_3288.JPG

DSC 0706Arbeitsgruppe Velo Obwalden

Auf Initiative des VCS  Ob- und Nidwalden haben sich im November 2014 in Obwalden Velointeressierte aus Politik und Organisationen getroffen. Entstanden ist aus den regen Diskussionen der Plan, die konkreten Schritte der Kantonsbehörden zur Veloförderung kritisch zu begleiten und wo nötig Druck zu machen. Damit die Regierung ihren Versprechen nachkommt und das bald 20-jährige Obwaldner Radroutenkonzept endlich umgesetzt wird.
Die eingesetzte Arbeitsgruppe besteht aus Vertretern von Pro Velo (Monika Küng), VCS (Ernst Weber) und Politik (Ruth Koch – SP und Urs Keiser – CVP). Mit verschiedenen Aktionen wollen wir die Bevölkerung auf die Lücken in der Obwaldner Veloinfrastruktur hinweisen und Druck auf die Regierung aufbauen.

Unsere Forderungen sind:

  • Zeitnahe Umsetzung des Radroutenkonzeptes mit Schwergewicht auf die Radrouten Sarnen – Kerns und Sarnen – Kägiswil – Alpnach
  • Schrittweise Aktualisierung des bald 20jährigen Radroutenkonzeptes
  • Einsetzung einer Fachkommission Langsamverkehr


Juni 2015 - Als Antwort auf die Sistierung der Radrouten erhielt RR Paul Federer von Pro Velo Unterwalden, der Sektion VCS Ob- und Nidwalden und der Arbeitsgruppe Velo Obwalden ein bunt bemaltes Fahrrad mit einem Forderungspaket auf dem Gepäckträger. Hier finden Sie den entsprechenden Zeitungsartikel.

April 2017 – Der Regierungsrat hat die Gelder für die weitere Projektierung der Radrouten gestrichen. Alle Planungen wurden deshalb bis auf weiteres gestoppt.

Dieser Regierungs-Entscheid hat uns veranlasst, weitere Aktionen zu planen. Um unseren Anliegen an die Obwaldner Regierung Gewicht zu verleihen, hat die Arbeitsgruppe Velo Obwalden die Petition „JA zu sicheren Velowegen im Sarneraatal“ lanciert. Am 4. Mai wurde diese Petition - unterzeichnet von rund 50 namhaften Obwaldner Firmen, dem Regierungsrat übergeben. Mehr Informationen hierzu finden Sie hier.